Sonntag, 29. November 2015

Daily OSNet *** Was uns über Syrien vorenthalten wird....



Was uns über Syrien vorenthalten wird....

NATO: Eine riesige radioelektronische Blase über Syrien verunmöglicht zeitweise unsere Lufteinsätze

Türkische Piloten berichteten erschrocken: „Wenn wir ins Flugzeug steigen, erklingt ein Signal, dass der Kampfjet abgefangen sei!“.

Am Anfang dieses Monates haben wir über die riesige radioelektronische „Blase“ in Syrien berichtet, die einen Umkreis von 600 Kilometern umfasst. Folge: Geblendete Radars, zerstörte elektronische Lenksystemen, sowie die Unmöglichkeit Satellitenbilder zu machen.
Der Kreuzer „Moskva“, der in der Nähe von Latakia ankert, hat an Board sehr stärke Systeme für radio-elektronische Störmanöver, die vielleicht auch weite Gebiete der Türkei umfassen könnten. Türkischen Kampfjets, die über syrisches Hochheitgebiet fliegen, könnte u.U. auch die genaue Ortung verunmöglicht werden!
Anzunehmen ist, dass es sich hier um das System „Hibiny“ handelt, das vor einem Jahr den Zerstörer „Donald Cook“ lächerlich gemacht hat. Gleich nach dem Erscheinen einer alten Su 25 auf dem Radar, stoppte das Erfassungssystem „Eagis“ der "Donald Cook". Die Su 25 hat insgesamt 12 Manöver gemacht, die einen Angriff imitieren sollten. Das „Eagis“-System begann erst wieder zu funktionieren, als die SU 25 schon weit über den Erfassungsbereich hinaus weggeflogen war!
Bis gestern war das System für die radio-elektronische Abwehr „Hibiny“ nur an SU 30SM-Maschinen montiert, aber nach der noch nicht bestätigten Information von Türkischen Piloten, haben es bereits alle russischen Kampfjets installiert. 
So wird praktisch eine Flugsverbotzone eingeführt, nicht offiziell selbstverständlich, aber…  Das Ergebnis davon ist am wichtigsten.
Die folgende Fotos sind ein kleiner Teil der Mittel für radio-elektronischen Abwehr-Kampf Russlands, die im Moment einzigartig sind:
712365
 Quelle: http://noch.info/